Biogasanlagenfilter

 Reines Biogas für saubere Bioenergie:

Entschwefelungsanlagen sind chemisch – biologische Reinigungsanlagen, die auf der Basis des Cellulosegranulates entwickelt wurden um den Brennwert zu erhöhen.

Vorteile

Brennwerterhöhung ( ca. 3%) und Spitzenfrachtpufferung
Ausgleich von Belastungs- und Temperaturschwankungen
kein zusätzlicher Eintrag von Gasfeuchte, wirkt gastrocknend
Rohgasentschwefelung erfolgt ohne Lufteintrag in das Biogas
deutlich höhere Betriebssicherheit und Betriebsstandzeit durch selbstregenerierbare Filtergranulate
separater Regenerationszyklus
keine zusätzliche Dosierung von Chemikalien nötig
wartungsarm
Abreinigungsgrad im Standardbetrieb < 99 %
Minderung von Biokorrosion an Maschinen und Anlagen

Betriebssicherheit

keine Beeinträchtigung des Methanbildungsprozesses durch Luft- oder Eisensalzeintrag
sicher und klar strukturierte Steuerungsprozesse
getrennter Beladungszyklus von regenerativer Phase (2 Kolonnenprinzip)
Innen- und Außenaufstellung geeignet
Betriebszeit je Zyklus zwischen 10 und 90 Tagen, je nach H2S Fracht und Auslegung
optimale Betriebskontrolle durch sicht- und/oder messtechnischer Überwachung
verbrauchtes Filtermaterial kann umweltverträglich entsorgt werden

Verfahrensschritt 1

In Kolonne 2 wird Biogas mit der Störkomponente H2S eingeleitet; gleichzeitig durchläuft Luft als Regenerativstoff Kolonne 1
H2S wird am Filtermaterial sorbiert und nachfolgend mikrobiologisch abgebaut
anfallender schwefelhaltiger Reststoff wird nach dem Auffangen neutralisiert und entsorgt bzw. zur Entstickung genutzt

Verfahrensschritt 2

in Kolonne 2 wird nach Beendigung der Beladungszeit Luft eingeleitet (vorher eventuell mit Inertgas gespült); Faulgas durchläuft Kolonne 1

Ein Modul kann je nach Anlagenauslegung im down- oder upstream Prinzip gefahren werden. Alle Materialien bestehen aus korrosionsbeständigem Material (PEHD, Edelstahl, feuerverzinkter Stahl) u.ä.m.